Neuerungen im Bereich Sozialversicherung

Die kantonale Ausgleichskasse Schwyz hat über einige wichtige Neuerungen und Anpassungen im Bereich AHV, IV und EO informiert

An der Infoveranstaltung für Arbeitgeber der Ausgleichskasse IV-Stelle Schwyz vom 28. November 2016 wurde über wichtige Neuigkeiten, Anpassungen und Veränderungen berichtet.

Ausgleichskasse - IV-Stelle Schwyz

Dank den guten Rechnungsabschlüssen der Familienausgleichskasse Schwyz konnten die Familienzulagen erhöht und zugleich der Beitragskostensatz an die FAK gesenkt werden. Der Kantonsrat hat am 19. Oktober 2016 beschlossen, den Beitragssatz für die Familienausgleichskasse Schwyz per 01. Januar 2017 auf neu 1.4 Prozent zu senken. Im gleichen Zug werden die Kinderzulagen per anfangs 2017 auf neu CHF 220.- pro Kind und Monat und die Ausbildungszulagen auf neu CHF 270.- pro Kind und Monat erhöht. Bei den Geburtszulagen im Kanton Schwyz ändert per 01. Januar 2017 der Prozess der Auszahlung. Neu werden die Geburtszulagen über den Arbeitgeber an den zulagenberechtigten Mitarbeitenden ausbezahlt und nicht mehr von der Ausgleichskasse direkt. Der Grund dafür ist, dass aufgrund der Änderungen auf dem Lohnausweis, Geburtszulagen separat ausgewiesen werden müssen und somit der Arbeitgeber eine Übersicht hat. Für das Jahr 2016 erhält der Arbeitgeber eine Aufstellung über bezahlte Geburtszulagen von der Ausgleichskasse Schwyz zugestellt.

Ausgleichskasse - IV-Stelle Zug

Im Kanton Zug erfolgen für das Jahr 2017 keine Änderungen der Beitragsätze und der Grenzwerte. Die Familienausgleichskasse wird per 01. Januar 2017 vom pauschalen ins effektive Verfahren wechseln. Das bedeutet, dass auf den monatlichen Beitragsrechnungen die effektiv verfügten Familienzulagen sowie allfällige Nachzahlungen automatisch gutgeschrieben werden. Abweichungen können somit frühzeitig erkannt und angepasst werden.

Administrative Entlastung für Unternehmen

Seit dem 01. Juni 2016 müssen in allen Kantonen Arbeitgeber neu eigetretene Mitarbeitende nur noch Ende Jahr der Ausgleichskasse melden (bisher innert 30 Tagen). Auch der bisher zuhanden der Mitarbeitenden erstellte Versicherungsnachweis wurde aufgehoben. Es wird jedoch empfohlen, dass die Arbeitgeber bei Stellenantritt überprüfen, ob eine AHV-Nummer vorliegt. Ab dem 01. Januar 2017 wird der Versicherungsausweis (AHV-Ausweis) komplett aufgehoben. Er wird nur noch auf Anfrage der Versicherten ausgestellt. Dies bringt schweizweit eine administrative Entlastung für Unternehmen von rund 9 Mio. Franken. Die Ausgleichskassen passen sich an und setzen auf bessere Kundenorientierung. Arbeitgeber sollen jederzeit wissen, wer ihr Kundenberater ist. Aus diesem Grund trägt neu jedes Schreiben den Name und die Direktnummer des Kundenberaters. Ebenfalls werben die Ausgleichskassen mit dem neuen Internetauftritt seit dem Oktober 2016.

Neue Applikation für Arbeitgeber

Das bisher bekannte Partnerweb soll bis spätestens Ende 2017 durch "ahveasy" abgelöst werden. Die webbasierte Applikation "ahveasy" soll den Arbeitgebern einen wertvermehrenden Nutzen bringen und ist so konfiguriert, dass online das eigene Benutzerkonto jederzeit aktualisiert und alle Dokumente (Rechnungen, Verfügungen, eingereichte Formulare) über eine festgelegte Zeit abgerufen werden können. Die Ausgleichskassen erhoffen sich durch diese neue Lösung eine sichere Authentifizierung, schnellere Abwicklungen und eine Reduktion der Verwaltungskosten.